zeitgeist-Atom-Feed

Deutschland vor der Bewährung: erneuter „Rammbock“ gegen Russland oder Lernen aus der Geschichte? (Mi, 07 Nov 2018)
Von WILLY WIMMER In Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs wird Bundeskanzlerin Merkel dieser Tage an einer französischen Militärzeremonie in Paris teilnehmen. Dabei wird sie, gemeinsam mit Frankreichs Präsident Macron, den unseligen Platz in der Lichtung des Waldes von Compiègne aufsuchen, wo jenes Abkommen geschlossen wurde, das in der Folge so viel weiteres Unheil heraufbeschwor. Im Gegensatz zu Staats- und Regierungschefs anderer am Ersten Weltkrieg beteiligter Staaten wird die deutsche Kanzlerin keinen Soldatenfriedhof aufsuchen, den deutschen Gefallenen diese Ehre verweigern. Fast scheint es so, dass 100 Jahre nach der Jahrhundertkatastrophe zwar Platz für die Erinnerung ist, doch ein Schleier die schicksalhaften Ereignisse noch immer kaschieren soll. Angeblich rutschten die europäischen Staaten ja schlafwandlerisch in den Ersten Weltkrieg, doch neuere Forschungen und freigegebenes Archivmaterial belegen,
>> mehr lesen

Antikriegstag – der nächste oder der letzte 1. September? (Fri, 31 Aug 2018)
Von WILLY WIMMER Am 1. September jährt sich in der Bundesrepublik Deutschland der Antikriegstag zum 52. Mal. Ein Tag, an dem die Regierenden auch in diesem Jahr große Worte verlieren, die an Heuchelei kaum zu überbieten sein werden. Denn wir leben längst wieder in hochexplosiven Zeiten, doch nur wenigen ist die Sprengkraft bewusst. Willy Wimmer, Staatssekretär des Bundesministers der Verteidigung a. D. und Buchautor, mahnt zur Besinnung, bevor es zu spät ist.
>> mehr lesen

"Deutschland im Umbruch": Neue Vortragsreihe mit Willy Wimmer (Thu, 19 Apr 2018)
"Deutschland im Umbruch": Neue Vortragsreihe mit Willy Wimmer Vom Diskurs zum Konkurs – eine Republik wird abgewickelt: So lautet der Untertitel des neuen Buches von Willy Wimmer, und das aus gutem Grund. Die Berliner Republik vollzieht einen Wandel, der nichts Gutes verheißt. Man darf getrost auch vom Niedergang der Demokratie in unserem Land sprechen. Als ehemals verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion sowie Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung weiß Willy Wimmer, wovon er spricht. In den 33 Jahren seiner Abgeordnetentätigkeit im Deutschen Bundestag und als Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE, mit einem Wirkungsradius zwischen San Francisco und Wladiwostok, hat er bessere Zeiten erlebt – auch im Umgang mit anderen Staaten.
>> mehr lesen

Die amerikanische Leimrute (Sat, 06 Jan 2018)
Wilsons „Vierzehn Punkte“ im Spiegel des Heute Von WILLY WIMMER Der 8. Januar vor hundert Jahren war von schicksalhafter Bedeutung für Deutschland und Österreich-Ungarn. Es war jener Tag, an dem der amerikanische Präsident Wilson seine berüchtigten „Vierzehn Punkte“ für einen möglichen Frieden in Europa im amerikanischen Kongress verkündete. Die Folgen für die Weltgemeinschaft sind bis heute spürbar. Wurden wir – im wahrsten Sinne des Wortes – geleimt? Eine Analyse des Sicherheitsexperten und zeitgeist-Buchautors Willy Wimmer.
>> mehr lesen

Die UFA und Wilhelm II. (Thu, 09 Nov 2017)
Fortsetzung der alliierten Propaganda gegen Deutschland? Von WILLY WIMMER Wilhelm II., der letzte deutsche Kaiser, soll bald im Mittelpunkt eines TV-Mehrteilers stehen. Die Vorankündigung lässt nichts Gutes erahnen. Einiges spricht dafür, dass hier eine ähnlich propagandistische Schlagseite geplant ist wie in dem neulich ausgestrahlten hochnotpeinlichen Historienfilm „Maximilian – Das Spiel von Macht und Liebe“, wo der Drehbuchautor die Hauptprotagonistin Maria von Burgund mit Blick auf tausende geflohene Bauern doch allen Ernstes den Merkel‘schen „Aphorismus“ „Wir schaffen das“ aufsagen lässt. Willy Wimmer hingegen plädiert dafür, endlich einem modernen, an den Tatsachen orientierten Geschichtsbild Rechnung zu tragen.
>> mehr lesen

Wahlbeobachtung im Trend: von Politikverdrossenheit zu demokratischer Teilhabe (Sat, 23 Sep 2017)
Wahlbeobachtung im Trend: von Politikverdrossenheit zu demokratischer Teilhabe Vor ein paar Wochen ging es durch die Medien: Die OSZE entsendet Wahlbeobachter nach Deutschland, zur Bundestagswahl 2017. Eine erstaunliche Meldung, kennt man so etwas doch hauptsächlich von autokratischen Staaten respektive diktatorisch regierten Ländern. Drei bis fünf Fachleute werden es sein, die einen geschulten Blick auf den rechtmäßigen Ablauf der Wahl werfen sollen. Das reiche bei weitem nicht aus, meinen nicht wenige besorgte Bundesbürger, und verweisen dabei auf die zuletzt bekannt gewordenen Falschauszählungen, z. B. anlässlich der Europawahl 2014 oder jüngst bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen im Mai dieses Jahres. Schließlich gebe es viele Möglichkeiten, das Wahlergebnis zu manipulieren, etwa indem gültige Stimmen zu ungültigen erklärt oder mit zusätzlichen Kreuzen ungültig gemacht würden. Auch könnten
>> mehr lesen

Zum Tode von Friederike Beck: Erinnerungen an eine herausragende Publizistin (Thu, 15 Jun 2017)
Zum Tode von Friederike Beck: Erinnerungen an eine herausragende Publizistin Am 28. Mai 2017 verstarb die investigative Journalistin, Buchautorin, Bloggerin und Friedensaktivistin Friederike Beck nach längerer Krankheit. Ein schmerzlicher Verlust, auch für die alternative Medienlandschaft. Friederike Beck (1968–2017) bei einer Lesung in der Bodenseeregion (Foto: Archiv zeitgeist-Verlag 2012)   Größere Bekanntheit erlangte sie 2009 durch ihre Recherchen zum rasanten Aufstieg des damaligen Wirtschafts- und späteren Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. Ihr „Guttenberg-Dossier“ erschien in einer ersten Version als Online-Artikel
>> mehr lesen